Schlagwort-Archive: tom koehler

brahms-kontor-treppenhaus-architekturfotografie-hamburg-abendfarben

Reise in die Geschichte: Architekturfotografie im Brahms Kontor Hamburg

Dank der freundlichen Unterstützung der Hausverwaltung durfte ich das Brahms Kontor besuchen und war zwei Stunden in dem spannenden Gebäude unterwegs. Daraus entstanden unzählige Bilder, von denen es eine Auswahl auf die Webseite Architekturfotografie Hamburg geschafft hat. Folgen Sie gern dem Link und reisen Sie mit mir durch über 100 Jahre Geschichte am heutigen Johannes-Brahms-Platz:

 

Brahms Kontor: Übersicht zur Architekturfotografie

Die Bilder entstanden mit freundlicher und ausdrücklicher Genehmigung des Brahms Kontor. Alle Rechte vorbehalten!

 

 

 

2bahead zukunftskongress 2018 wolfsburg by abendfarben tom koehler (7)

Intelligence first! Zukunftskongresss 2bAHEAD in Wolfsburg 2019

Vom 4.-5. Juni 2019 geht die Reise in unbekannte Welten, die noch nie ein Mensch zuvor gesehen hat: Zum Zukunftskongress des 2bAHEAD ThinkTank in Wolfsburg. Zum achten mal dabei (Live und in Farbe) ist es eine Ehre, von dem bemerkenswerten Innovations-Event zu berichten.

Schwerpunkt: Intelligence first!

Wie intelligent ist das Unternehmen 2029? Welche Technologie wird das Wirtschaften von heute auf den Kopf – oder besser – auf die Füße stellen? Werden Märkte von heute verschwinden und neue entstehen? Gehen Branchen unter und erwachsen neue?

Fragen über Fragen, die sich die 300 Teilnehmer des Kongresses stellen und versuchen, Antworten darauf zu finden. Die Themen, die Köpfe rauchen lassen, sind bisher:

  • Wie wird Ihr 10x intelligenteres Unternehmen aussehen?
  • Künstliche Intelligenz und die Rolle des Menschen
  • Gesundheit und Medizin
  • Raumfahrt und Space Travel
  • Wie sieht unsere Zukunfts-Ethik aus?

Information ist alles

Zum Kongress 2019 geht es bitte hier entlang:

https://kongress.zukunft.business/zukunftskongress/

Zu den Themen der vergangenen Jahre lesen Sie bitte hier weiter:

https://abendfarben.wordpress.com/2bahead-zukunftskongress/

 

neugier abendfarben architekturfotografie hamburg tom koehler

Webseite Architekturfotografie Hamburg

Ein (neudeutsch) Relaunch der eigenen Webseite ist ein emotionaler Moment. Neben dem technischen Gedöhns heißt es Abschied nehmen und etwas Neues willkommen heißen. Abschied von liebgewordener Umgebung und Begrüßung einer neuen Oberfläche.

Neustart der Architekturfotografie Hamburg Webseite

Zum einen hat WordPress mit „Gutenberg“ eine neue Oberfläche gestaltet. (Ich find sie gut, anderes Thema…) Weiter hat Google großen Wert auf SSL-Verschlüsselung gelegt und Webseiten, die nicht mit SSL versehen war, markiert. Erste hat Einfluss auf Themes bei WordPress und bedient ältere möglicherweise nicht mehr. Zweite war schon auf der Erledigungsliste. Drittens wollte ich den umständlichen Serverumzug alt/neu (bedingt durch SSL) nicht mit dem ganzen dazugehörigen Gerödel. Ein neues Theme hatte ich schon Auge.

Usability make website great again

Weniger ist mehr. Klare Oberfläche im Frontend und eine übersichtliche Struktur im Backend mit Gutenberg. Alle nicht benötigten Plugins wurden gesperrt. Die Bilder sind vor dem hochladen auf Webseitengröße geschraubt worden, eine richtige Benamung ist selbstverständlich. Anfang November ging die Seite online. Seit dem sind fast 8000 Besucher und über 20.000 Seitenaufrufe zu verzeichnen. Für die kurze Zeit und das spezielle Thema der Seite nicht schlecht.

Architekturfotografie als Ausgleich

Die Hamburger Kontorhäuser, die Speicherstadt, Rotklinker und Treppenhäuser – es gibt viel zu entdecken entlang der Elbe. Die Wanderungen durch Häuser und Höfe, am Hafen und an der Alster sind ein willkommener Ausgleich zur Arbeit.

Immer einen Besuch wert: https://abendfarben.com/

 

 

 

2b ahead zukunftskongress 2012 3d brillen

17. Zukunftskongress des 2b AHEAD ThinkTanks 2018 in Wolfsburg

Es ist bald wieder soweit. der 17. Zukunftskongress des 2b AHEAD ThinkTanks findet am 19. und 20. Juni 2018 in Wolfsburg statt. Mit Freude haben wir auch in diesem Jahr die Akkreditierung erhalten. Seit 2011 begleiten wir die spannenden und inspirierenden Tage in Wort und Bild, Live und in Farbe. Lesen Sie hier mehr aus den letzten Jahren:

https://abendfarben.wordpress.com/2bahead-zukunftskongress/

2028 – Wie viel Mensch verträgt die Zukunft?

Immer 10 Jahre voraus – das Prinzip des Zukunftskongress beleuchtet dieses Jahr den Mensch-Maschine-Konflikt. Künstliche Intelligenz, Roboter, Amazon Echo und Co – Vorboten einer Zeit, in der Maschinen den Menschen begleiten, und nicht umgekehrt. Entscheidungen, Wissen, Daten werden in hohem Maße auf die technische Seite übertragen. Gut, wenn die Abwägung komplexer Dinge Dinge durch die KI effizienter erfolgt, treffsicherer ist. Schlecht, wenn die Maschine gegen den Menschen entscheidet.

Zitat aus dem Teaser von 2bAHEAD: „Welche Rolle werden wir Menschen in der kommenden Digitalwelt spielen? Wie werden sich unsere Geschäftsmodelle verändern? Wie wandeln sich Produkte und Services? Und welche Kompetenzen, Strukturen und Leadership-Methoden brauchen wir in unseren Unternehmen?“

Ein ist sicher, dass nichts sicher ist. Aber sicher ist es, dass wir auf dem Blog und dem Twitter-Kanal die Tage in Wolfsburg Revue passieren lassen. BLEIBEN SIE GESPANNT!

 

 

 

 

wordpress blogger hamburg

Blogger Rückblick 2015

Am Ende des Jahres ist es ein Grund, einmal zurück zu schauen. Der Blogger Rückblick 1015 vom Abendfarben Hamburg Blog.

Für die Zahlenfetischisten Futter:

abendfarben blogger hamburg tom koehler 2015Natürlich ist die Leserschaft etwas rückläufig. Das hat mehrere Gründe.

Übersättigung: Bei einem ausufernden Angebot an Inhalten bleiben halt bei mehr Lesestellen immer weniger Leser pro Blog / Medium übrig.

Aktivität: Zum Bloggen braucht es nicht nur Geschichten und Bilder – es braucht auch Zeit. Und die wurde durch den Beruf anderweitig benötigt. Also auch weniger Beiträge pro Jahr.

Zweit- und Drittblog: Mit den Hamburg Bloggern wurde ein Projekt vorangetrieben, welches natürlich (!) auch einen Blog hat, der bespielt werden muss:

https://bloggerhamburg.wordpress.com/

Dazu kommt die Arbeit für den tollen Webmontag Hamburg auf dem – man ahnt es – Blog:

http://www.webmontag-hamburg.de/logbuch.html

Wenn das Bloggen auch zu etwas taugt, dann, um neue Menschen kennen zu lernen. Und die Hamburger Bloggerszene ist sehr lebendig. Wir haben es sogar auf die Plattform Digital Mesh geschafft, die zur Bündelung der Hamburger Digitalszene dient:

http://www.digital-mesh.de/de/initiativen/steckbrief/hamburg-blogger.html

Also alles in Allem ein erfolgreiches Bloggerjahr.

Mit zufriedenen Grüßen

Tom Köhler

250 Jahre Patriotische Gesellschaft Hamburg

Eine der bemerkenswertenden Gesellschaft in Hamburg ist die Patriotische Gesellschaft von 1756 an der Trostbrücke mitten in der City. Am Platz des ersten Rathauses arbeitet sie seit 250 Jahren zum Wohle der Bürger dieser Stadt.

patriotische gesellschaft hamburg by abendfarben

patriotische gesellschaft hamburg by abendfarben

Heute feiert sie nach umfangreicher Sanierung des Hauses ihren Geburtstag.

Auf dem vom Senat überlassenen Grundstück an der Börsenbrücke / Trostbrücke errichtete die Patriotische Gesellschaft nach dem Großen Brand von 1842 das Gebäude gemäß den Plänen von Theodor Bülau. 1924 wurde es für den Überseeclub nach dem Plänen der Architekten Klophaus und Schoch aufgestockt. Dieser residiert inzwischen an der Binnenalster. Nach dem zweiten Weltkrieg und schweren Beschädigungen konnte es in der Zeit zwischen 1949 – 1957 wieder zu neuem Leben erweckt werden.

Anmerkung: Dirk Rexer von HamburgErfahren ergänzte meinen Text freundlicherweise:

Es war das vierte Rathaus in der Geschichte. Das erste stand am Hopfennarkt,das zweite am Domplatz, das dritte am Dornbusch und dann ab 1290 an der Trostbrücke

Dankeschön!

Eine Eindruck von den Feierlichkeiten gibt es hier:

Blick vom Dach der Patriotischen Gesellschaft auf die Hansestadt

panorama patriotische gesellschaft hamburg by abendfarben tom koehler

panorama patriotische gesellschaft hamburg by abendfarben tom koehler

 

 

 

 

 

 

 

.

 

webmontag hamburg tchibo der wurm musss dem fisch schmecken by abendfarben

Der Wurm muss dem Fisch schmecken – Webmontag Hamburg bei Tchibo

Socken, die zum Politikum werden, Newsletter zwischen Genie und Wahnsinn, Datenschutz, der einen eigenen Webmontag wert wäre – ein Programm, wie es sein soll!

In der Zentrale der ehemaligen Kaffeefirma und nunmehr Multiseller von Dingen, die die Welt vielleicht braucht – also Tchibo – trafen sich Hamburgs Internetfreunde in großer Zahl. All die Mobilefreaks, Contenthäschen und Designmuggels waren gekommen, um zu allseits interessierenden Fragen Antworten zu erheischen. Die gelang zu Teilen.

Der Wurm muss dem Fisch schmecken

So titelten Daniel Zelgin und Viktoria Tarnow von Tchibo. Doch ging es ihnen weniger um Angelzubehör und Lockfutter. Ihre Profession ist die Erstellung, Versendung und Betütelung von zig Newslettern beim Multiseller in der City Nord Hamburg. Sie sind also Teil der weltweit über 200 Milliarden E-Mails, die täglich versendet werden. Am Anfang war die Gieskanne. Doch Tchibo sah, dass es nicht gut war. Und siehe, Relevanz gab ihnen Hoffnung im E-Mail Marketing. Und am Morgen danach war aus dem Gießkannenprinzip ein individualisierter Kommunikationskanal auferstanden. Naja, wachsen und gedeihen muss er noch. Und was die Mobile Response des fingerfriendly look an feel Contentteasers angeht, muss der gewiefte Lettersender auf signifikante Kaufintervallunterbrechung (sic!) achten. Und halt ein automatisiertes, dem Kundenlebenszyklus angepasstes Kundenreaktivierungsprogramm starten. Berechtigte Fragen aus dem Publikum nach ein paar (klitzekleinen) Zahlen und Ergebnissen der kräftezehrenden Arbeit wurden professionell beantwortet: „Genaue Zahlen dürfen wir nicht sagen, aber es funktioniert.“ So also sprachen die Leiterin Customer Realtionship Management Online Deutschland und der Head of Marketing & Analytics bei Tchibo. Und bestellten sich ihre Lieblingssocken.

Mein Leben mit dem Newsletter

webmontag hamburg 11 2014 _haw media by abendfarben_1

Das andere Ende der Newsletternahrungskette meldete sich in Form von Tilo Timmermann zu Wort, der die namensmächtige Tsching Derassa & Bumm – Agentur mitverantwortet, die schon einen Webmontag ausrichtete. Sein ernsthaft dargebotener Streifzug durch die Welt der Letter und deren Qualität entbehrte nicht der Komik, die jeder andere Empfänger auch zu genießen weiß. Denn die Welt der im E-Postfach landenen Bleiwüsten und Grafikkatastrophen hält auch noch einige Schweinereien parat. Da wird gephisht und gespamt, was die DSL-Leitung hergibt. Masse – altbekannte Weisheit – kann NIE Klasse sein. Zwischen klick und unsubscribe me liegen Welten. Doch deren Formung und Anziehungskraft liegt in den Händen der Absender. Wenn dem Tilo Sommerkleidchen angeboten werden, bekommt er schon mal Hals. Und wenn Produkte einem noch fix Lebensratschläge geben – also da geht dem Tilo dann doch die Hutschnur hoch. Auch ohne Hut.

Als Service des Webmontag hier die Tiloschen Grundregeln mit der Bitte um Beachtung:

  • Der Wert liegt nicht in Anzahl, sondern ob es die richtigen Empfänger sind.
  • Kündigen muss gaaanz einfach sein. (Und nicht versteckt im Datenschutzhinweisdings. Der Berichter)
  • Die Lebenssitutation der Zielgruppe ist wichtig.
  • Bitte nicht so tun, als kenne der Absender den Empfänger.
  • Bitte helfen Sie, die Zeit des Empfängers zu sparen.
  • Angebote sind ok, aber bitte keine Bevormundung.

Im Fadenkreuz des Datenschutzes

webmontag hamburg 2014 _wer lefert was by abendfarben_26

Drei gutsituierte Herren talkten in Talksesseln zum Thema, welches eigentlich einen eigenen Webmontag verdiente. Das waren Daniel Zelgin, Lars Mehler & Arndt Bethke von Tchibo. Aber da sie konform und d’accord liegen mit den Regeln, war alles in bester Ordnung. Fein untermalte (man beachte das Wortspiel) die Kristine Kiwitt (man beachte den Namen!) den sonst recht schnarchigen Gesprächskreis:

 

Gut, das Thema ist trocken. Da kann keiner was für. Vielleicht fehlt da die komödiantische Gieskanne oder eine sprechende Socke. OK, das schweift jetzt ab … Das WLAN war übrigens großartig! Das gleicht den Spruch “Tchibo und das Klientel von Twitter sind nicht ganz deckungsgleich.“ bestens wieder aus. Achso, woher wissen sie das eigentlich? Oder betreiben sie doch Response-Forschung … 😉

 

Digitales Schmankerl

Und ein digitales Schmankerl noch zu guter Letzt. Schapooo!

Fazit

webmontag hamburg tchibo team by abendfarben_2

Fazit eines tollen Abends: Publikum engagiert, die Veranstalter großartig (mit einem noch großartigeren Buffet!!) und die Themen zeigen, wie sehr Kommunikation der Arbeit bedarf.

Danke an dieser Stelle auch (und ausdrücklich) all den Helferleins, ohne die der Webmontag Hamburg nicht das wäre, was er ist: Eine wundervolle Gemeinschaft in einer faszinierenden Stadt, von der manche meinen, es sei die schönste der Welt 😉

Anmerkung zum Artikel: Der Webmontag Hamburg findet nicht mehr statt. Auf der Webseite wurden Beiträge von mir zu den Veranstaltungen im Logbuch notiert. Dieser Artikel ist eine Sicherungskopie von https://www.webmontag-hamburg.de/eintrag/wmhh-33-der-wurm-muss-dem-fisch-schmecken.html