Schlagwort-Archive: Mobile Devices

WordPress-Themes für mobile Geräte

Die Mobilisierung schreitet mit Riesenschritten voran. Auf Smartphones, Tablets und Netbooks ist der User von heute unterwegs. Und sucht Antworten auf seine Fragen. Stellen Sie mit optimierten Themes von WordPress sicher, dass ihre Inhalte überall und vor allem mit allen Endgeräten gelesen werden können.

Schönheit ist relativ

Das Auge isst mit – so der Volksmund. Sicher ist da was dran. Doch sind Informationen wirklich gehaltvoller, wenn sie auf opulenten Seiten daherkommen? Sind Webseiten attraktiv, weil es so schön bunt ist? Und erfreuen sich auch die mobilen Nutzer daran? Probieren Sie es einfach aus. Lesen Sie Ihre Seite, Ihren Blog mit einem Smartphone oder einem Tablet, welches Ihnen ein freundlicher Mensch überlässt. Und? Wie schaut´s aus? Lesen Sie mehr dazu hier: SEO oder Design – Webseiten erfolgreicher machen.

Guter Spruch ist Goldes wert

Sie kennen den: „Man muss nicht alles wissen, aber man muss wissen, wo es steht.“ Schul- und Uni-Weisheiten gelten auch im Erwerbsleben. Deswegen verweisen wir gern auf das absolut lesenswerte Magazin t3n und seine Online-Ausgaben / -Newsletter. Dort erschien jüngst ein Hinweis auf WordPress-Themes mit Responsive Design (RD). Dieses RD beinhaltet eine Struktur von Webseiten, deren Navigation und anderer Elemente, die dynamisch agieren. Die Ausgabegeräte, also Smartphones oder Tablets, wünschen durch ihre Bildschirmgröße und den mobilen Download von Inhalten schnelle, schlanke Seiten. Dazu kommt, dass sich die Menüs und Strukturen der Geräte anpassen müssen – automatisch.

Optimierung, Plugins und Social-Dingens

Die mobilen Geräte verlangen auch einen vernünftigen Umgang mit Inhalten, dem Content Management. Noch einmal verweisen wir auf einen anderen Artikel bei t3n. Aus diesem stammt auch der Ausdruck „Social-Dingens“. Der Autor möge mir verzeihen, aber das Wording ist klasse! Doch zurück zum Artikel. Wichtige Handgriffe, die Sie als Nutzer eines WordPress-Blogs beachten müssen, sind übersichtlich aufgeführt. Denken Sie bei allen Bemühungen, Ihre Inhalte in das Netz zu bringen, stets daran: Die mobilen Geräte sind auf dem Vormarsch. Wenn Sie möchten, dass die mobile, netzaffine Leserschaft von Ihnen erfährt, beherzigen Sie diese Ratschläge. Frohes Schaffen!

Mobil, lokal und sozial – worauf müssen sich Unternehmen 2012 einstellen

Mobile Devices, Adwords Express, Personalized Results – liest ein Unternehmer in einschlägigen Foren, schwirrt der Kopf. Wir zeigen Ihnen, was Sie und Ihr Unternehmen in 2012 erwartet, wenn Sie sich mit den neuen Medien und Kanälen beschäftigen.

Mobile User – ständig online, ständig informiert

Die regelmäßige Studie zum Online-Verhalten der Deutschen prognostizierte 2011: „Deutlich angestiegen ist auch die mobile Nutzung: Statt 13 Prozent (2010) gehen aktuell 20 Prozent der Onliner unterwegs ins Netz. 17 Prozent der deutschen Onliner nutzen Apps auf Smartphones oder Tablet-PCs.“ Mobilfunkanbieter gehen davon aus, dass in 2012 30 Millionen Nutzer mobil online sind.  Dieser Trend wird anhalten. Smartphones und Tablets sind rasant auf dem Vormarsch. Reagieren Sie, und optimieren Sie Ihre Webseite und anderen Online-Auftritte auch für mobile Geräte. Fragen Sie einfach einen Nutzer von mobilen Geräten, ob Sie einmal Ihre Inhalte (Content) auf diesem Gerät sehen können. Sie werden erstaunt sein.

Lokal ist der Trend

Wozu in die Ferne schweifen, wenn der Anbieter einer Lösung, der Dienstleister oder Produzent „um die Ecke“ sitzt? Menschen sind bequem. Bei allem Kostendenken und ständigen Preisvergleichen ist es echter Mehrwert, sitzt der gewünschte Shop oder die gesuchte Firma in der Nähe. Ein kurzer Weg, eine Nachfrage oder eine Änderung des Angebotes – alles schnell gemacht. Dazu müssen Unternehmen auch lokal werben. Das heißt nicht unbedingt mit Anzeigen in der Lokalpresse, sondern online durch Einträge in Verzeichnisse und in Karten der Suchmaschinen. Dazu haben Sie neuerdings auch die Möglichkeit, via Adwords Express regional und hyperlokal zu werben.

Soziale Netzwerke ermöglichen Kommunikation

Und sie erzwingen sie. Sie sind kein Ablageplatz für Ramsch-Content, für Werbe-Blahblah. Sie sind eine Chance, mit dem Nutzer, dem Leser, dem Interessenten und möglichen Kunden in einen direkten Austausch zu treten. Die Sorge, Nutzer könnten falsche Aussagen zu Ihrem Unternehmen liefern, ist berechtigt. Doch wie entstehen diese schlechten Bewertungen? Durch schlechte Produkte, durch schlechte Kommunikation (des Unternehmens) und durch fehlendes Monitoring. Dies lässt sich also eingrenzen und überschauen.

Ihre drei Aufgaben also für 2012:

  • Prüfen Sie die Ausgabe Ihrer Inhalte auf mobilen Geräten.
  • Nutzen Sie die lokalen Suchanfragen durch entsprechende Darstellung Ihres Unternehmens.
  • Kommunizieren Sie mit Ihren Lesern, Interessenten und Kunden. Nehmen Sie diese ernst.