Schlagwort-Archive: kindergarten

die zeit laeuft by abendfarben tom koehler

Vaterland, Muttersprache, politischer Kindergarten

Eigentlich habe ich keine Lust, jedes Jahr einen Artikel über die politischer Verfasstheit des Landes, seiner „Eliten“ und die Frustration der Bürger zu schreiben. Im stillen Hoffen auf Besserung – denkste – nur abwarten und aussitzen, ist ja wohl Aufgabe der Regierung. Nicht meine, sorry…

Das lachende Ausland

Erinnern Sie sich noch an Genscher`sche bzw. Kinkel`sche Zeiten? Vielleicht waren Sie da noch nicht geboren. Deutscher Außenpolitik wurde Respekt gezollt, die Repräsentanten waren in der ganzen Welt angesehen. Das hatte auch etwas mit Kontinuität und Verlässlichkeit zu tun. Heute wechseln die Außenminister, wie manche Leute ihre Hemden – also relativ oft. Keine Kontinuität im Handeln, keine strategische, verantwortungsvolle Ausrichtung der Arbeit. Eher fragwürdigen (anderen) politischen Interessen folgend, als die Integrität und Stabilität des Landes zu wahren. Damit einhergehend ist eine Schwächung der eigenen Interessen und Opportunismus an der Tagesordnung. Und das Ausland registriert kopfschüttelnd das wilde Manövrieren, den fehlenden grundsätzlichen Standpunkt, das ständige ja-nein-vielleicht. Einer der wirtschaftlich stabilsten, erfolgreichsten Staaten dieser Welt leistet sich eine Außenwirkung, dass der Wähler sich nur schämen kann.

Der lachende Bürger

Es wurde ja viel über „den Stammtisch“ oder „Volkes Stimme“ geschrieben und gesprochen. Gleichbedeutend mit einer Abwertung des Wählers, des Bürgers dieses Landes, des Plebs. Allein das ist unverantwortlich, elitär, abgehoben. Dem Wähler gesteht man alle vier Jahre zu, seinen Kopf zum Denken zu benutzen, aber dazwischen möge er doch bitte die Klappe halten und in der Versenkung verschwinden.

Wie wäre es mit gesundem Menschenverstand?

Jeder Haushalt, jede Familie plant nach ihren Mitteln Ausgaben, Vorsorge, Bildung und Reisen. Das Budget wird vom Einkommen diktiert. Eventuell hilft da noch ein Kredit für das Auto oder das BAFÖG für die Nachkommen. Und wenn alle – ist alle. Keine Gelddruckmaschine im Keller, kein Guthaben aus einem anderen Topf, dem sich der Bürger dann bedienen kann. Nennen Sie es Vernunft, Vorausschau, normaler Menschenverstand, Bedacht.

Und dann sieht diese Familie, dieser Bürger, was „das politische Berlin“ (da gibt es wohl auch noch ein anderes Berlin…) an Geldern verramscht, die Töpfe der Altersvorsorge und des Sozialsystems eines ganzen Landes (!) auf das Spiel setzt, um sich, anderen oder den Wahlen zu gefallen.

Das sich dann der Plebs abwendet, Wahlbeteiligungen und politisches Engagement den Bach runter gehen, ist wohl die Folge. Dass sich Bürger nicht mehr wahr- und ernst genommen fühlen, auch.

Die Geschichte wiederholt sich

In den Zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts destabilisierte sich Deutschland politisch selbst. Es gab so viele politische Strömungen und Parteien, dass eine tragfähige Mehrheit des Handelns unmöglich wurde. Aus Hilflosigkeit wurde Radikalität. Alle politischen Lager versuchten, ihre Interessen mit immer härterer Gangart durchzusetzen. Der Gedanke einer politischen Krise wie vor 1933 ist nicht neu, erstaunt aber in seiner Parallelität heute sehr. Übrig bleiben die starken und die finanziell am besten ausgestatteten politischen Parteien.

Was jetzt noch als letzter Versuch zu werten ist, wilde Allianzen, Bündnisse nach Farben (!), zeigt, wie ohnmächtig und machtgeil zugleich die sogenannte politische „Elite“ ist. Statt sich den Aufgaben der Zeit zustellen, statt endlich zu regieren und zu handeln, fechten die „Politiker“ kleine Zänkeleien und hinterbänklerische Interessen aus, wie staatsrelevante Themen. Die Zeit rennt, die Weltpolitik erwartet Antworten, die Zukunft des Landes, der Bildung, der Altersvorsorge und des Gesundheitssystems lechzen nach Plänen und Handeln.

Und nun?

Augen zu und Rücken an die Wand gestemmt. Klingt nach einer verlockenden Aussicht für den politikmüden, staatsverdrossenen Plebs. Keine Besserung in Sicht, es bleibt ja eh alles beim „Alten“. Manchmal geht es auch mir so. Dann schalte ich den Fernseher aus, weil ich es nicht mehr ertragen kann, wie dort rumgefaxt und geheuchelt wird.

Ich sehe in den Gesichtern der Menschen die Agonie, die Lustlosigkeit, die Angst. Wie eine bleierne Walze dampft die alles erstickende Politik- und Medien- und Konsumlawine über dieses Land. Sei ebnet Hirne und Meinungen, sie sorgt für Uniformität. Macht es da noch Sinn, sich zu engagieren? Macht es noch Sinn, eine politische Meinung zu haben? Macht es noch Sinn, zu reflektieren?

Oder ist es besser, im mausgrauen Strom unauffällig mitzuschwimmen, seinen eigen Vorteil über den des Anderen zu stellen? Ist es schlauer, das System auszunutzen und jeden sich bietenden Vorteil zum eigenen zu machen? Ist dass der Sinn des Systems?

Ich weiß es nicht. Vielleicht haben Sie ja dazu einen klugen Gedanken. Schreiben Sie mir gern dazu. Da die Kommentarfunktion dank der ach so tollen DSGVO abgeschaltet ist, nutzen Sie die gute alte Mail

mailto:abendfarben@web.de

Alle Jahre wieder das selbe Thema? Hoffentlich nicht!

In 2017:

https://abendfarben.wordpress.com/2017/08/09/deutschland-vor-der-wahl-eine-politische-beobachtung/

und ein Jahr früher

https://abendfarben.wordpress.com/2016/02/02/waehlt-euch-doch-ein-neues-volk/