Schlagwort-Archive: elbe

Hafenbild an der Strandperle Hamburg von Jeannine Platz

Die Künstlerin Jeannine Platz konnte während der Corona-Pause der Strandperle in deren Räumen ein kleines Atelier betreiben. Mit Blick auf die Elbe und den Hafen arbeitete sie dort einige Monate.

Die Strandperle konnte wieder öffnen und als Dank schuf die Künstlerin ein großes Panorama an der Flutschutzmauer daneben. Es zeigt den Hafen bei Nacht und wirkt, als leuchten die vielen Lampen und spiegel sich im Wasser.

Die Strandperle finden Sie hier: Klick!

Die gespaltene Stadt Hamburg

Gäste der Welt, schaut auf diese Stadt! In Abwandlung eines legendären Spruches gilt dies auch für die Hansestadt. In einem Leitartikel des Hamburger Abendblatts wird über die geteilte Stadt geschrieben.  Zitat aus dem Artikel: „Die aktuelle Studie des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstiuts im Auftrag der Haspa hat erschreckende Daten und unbequeme Wahrheiten zusammengetragen, die gerne verdrängt werden. So ist der Anteil der Jugendlichen in Wilhelmsburg oder Altona, die die Schule ohne Abschluss verlassen, bis zu 100-mal höher als in Blankenese. In gleich sechs Stadtteilen – Veddel, Billstedt, Wilhelmsburg, Dulsberg, Rothenburgsort und Harburg – lebt fast jedes zweite Kleinkind von der Sozialhilfe.“
Es waren Jahrzehnte Zeit, diese Spaltung zu beseitigen. Das schlechte Gewissen rumorte und spendierte Wilhelmsburg die IBA 2013. Ein neuer „In-Stadtteil“ wird propagiert. In den Köpfen der Menschen ist es fest verankert. Eine Trennung zwischen City und dem Südteil lässt sich nicht beschönigen. Harburger (die selbst Hamburger sind) fahren „nach Hamburg“. Der „Sprung über die Elbe“ ist ein geflügeltes Wort. Klingt nach Überwindung. Der Neubau für die Stadtentwicklungsbehörde in Wilhelmsburg hat Alibifunktion. Die Stadt erkennt die Bedeutung des Speckgürtels von Hamburg. Noch ein Zitat aus dem Artikel: „Das alles ist ein Anfang, mehr ist es noch nicht.“
Unternehmen haben sich auf die Regionalität besonnen. Auch im Hamburger Süden lassen sich Geschäfte machen. Ein Beispiel ist das Unternehmernetzwerk Hamburg-Süd. Die Elbe ist ein trennendes Element der Hansestadt und die Politik hat einen gewaltigen (moralischen) Schuldenberg, der abzutragen ist.
Hier geht es zum Artikel: http://www.abendblatt.de/hamburg/article1938587/Die-gespaltene-Stadt.html